Bücher

Leseland. Chronotopographie der DDR- und Post-DDR-Literatur, Göttingen 2018.

Das temporale Imaginäre. Zum Chronotopos als Paradigma literaturästhetischer Eigenzeiten, Hannover 2016 (mit Ines Detmers).

Ungebetene Hinterlassenschaften. Zur literarischen Imagination über das familiäre Nachleben des Nationalsozialismus, Göttingen 2013 (Palaestra, Bd. 338) – Rezension: Sven Hanuschek, in: Germanistik, Bd. 55 (2014), H. 1/2, S. 347f.

Literaturtheorie – Ansätze und Anwendungen, Göttingen 2008 (UTB, Bd. 3055) (mit Arne Klawitter). – Rezensionen: Kay Ziegenbalg, in: literaturkritik.de, August 2008 (http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=12176); Till Kinzel, in: Informationsmittel für Bibliotheken (IFB). Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft 16 (2008), H. 1/2 (http://swbplus.bsz-bw.de/IFB_08-1_137.htm); Karin Wozonig, in: Aussiger Beiträge 3 (2009), S. 197f.; Thomas Keith, in: Info DaF 37 (2010), H. 2/3, S. 237-240; Gabriele Stumpp, in: Neue Beiträge zur Germanistik (Internationale Ausgabe von „Doitsu Bungaku“. Zeitschrift der japanischen Gesellschaft für Germanistik) 9 (2010), H. 1, S. 178-180.

Einführung in die Literaturtheorie. Elf Methoden und ihre Anwendung auf Edgar Allan Poe, Lu Xun und Heiner Müller, Peking 2008 (mit Arne Klawitter).

„Mythologische Genauigkeit“. Heiner Müllers Poetik und Geschichtsphilosophie der Tragödie, Würzburg 2002 (Epistemata, Reihe Literaturwissenschaft, Bd. 391) – Rezension: Theo Buck, in: Germanistik, Bd. 43 (2002), H. 3/4, S. 1000.