Biographie

• Lebt und arbeitet als freier Autor und Literaturwissenschaftler in Berlin
• Seit November 2012: Privatdozent am Institut für Germanistik und Kommunikation der TU Chemnitz
• Januar 2019 – April 2019: Gastwissenschaftler am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
• Oktober 2013 – September 2016: Eigene Stelle mit dem DFG-Projekt „Chronotopographie der DDR-Literatur“ im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne“ (http://www.aesthetische-eigenzeiten.de/projekt/ddr-literatur/beschreibung/)
• November 2012: Habilitation, Habilitationsschrift: „Ungebetene Hinterlassenschaften. Studien zur literarischen Imagination über das familiäre Nachleben des Nationalsozialismus“
• WS 2005 – SS 2013: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur NDVL der TU Chemnitz
• WS 2002 – SS 2005: DAAD-Lektor an der Peking-Universität
• Promotionsstipendiat des Landes Berlin: Promotion 2001 an der FU Berlin mit der Dissertation: „,Mythologische Genauigkeit‘. Heiner Müllers Poetik und Geschichtsphilosophie der Tragödie“ (summa cum laude)
• Studium der Germanistik, Griechischen Philologie und Volkswirtschaft in Tübingen und Berlin